DSI Fellows

Das Fellowship-Programm der UZH Digital Society Initiative bezweckt die Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit an der Universität Zürich zu allen Fragen der Auswirkungen der Digitalisierung auf Gesellschaft und Wissenschaft.

DSI Fellows sind Wissenschaftler*innen der UZH und anderer Hochschulen, welche mit einer DSI Community zusammenarbeiten oder zusammenarbeiten werden.

Aktuelle DSI Fellows

Dr. Alexandra Diehl

Dr. Alexandra Diehl ist von Juni 2020 bis June 2022 DSI Fellow:

 

Visuelle Tools auf der Grundlage von Bürgerdaten zur Verbesserung der Kommunikation von Unwetterereignissen

Nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für Katastrophenvorsorge (United Nations Office for Disaster Risk Reduction, UNDRR) sind die indirekten wirtschaftlichen Verluste, die durch klimabedingte Katastrophen verursacht werden, im Zeitraum 1998-2017 im Vergleich zum Zeitraum 1978-1997 um über 150 % gestiegen [1]. Zu den prominentesten Wetterereignissen mit starken Auswirkungen gehören Überschwemmungen, Stürme und Hitzewellen. Wissenschaftler müssen die Genauigkeit und Kommunikation der Wettervorhersagen verbessern, um die durch diese Art von Wettergefahren verursachten Schäden zu verringern oder sogar zu vermeiden. Schon wenige Stunden im Voraus über den Ort und die Intensität von Wettergefahren zu wissen, kann dazu beitragen, die Folgen von Naturkatastrophen zu mildern, Leben zu retten und wirtschaftliche Verluste zu verhindern. Sehr kurzfristige Wettervorhersagetechniken, die als Nowcasting bezeichnet werden, sind dabei wichtige Instrumente, aber sie sind in vielen Regionen noch nicht genau genug oder decken bestimmte Gebiete nicht ab, weil keine Sensordaten zur Verfügung stehen. In diesem Zusammenhang kann die Verfügbarkeit von vertrauenswürdigen Beobachtungen, die von Bürgern stammen, eine neue entscheidende Rolle spielen. Die Bürger erzeugen kontinuierlich eine enorme Menge an digitalen Inhalten verschiedenster Art, wie z.B. Blog-Beiträge, Tweets sowie Fotos und Videos. Die Menschen neigen dazu, sich proaktiv an digitalen Medien zu beteiligen und diese Art von Ereignissen mit großer Wirkung in Internet-Kanälen wie sozialen Medien, Nachrichten-Feeds und bürgerwissenschaftlichen Projekten zu kommunizieren, was eine große Chance zur Verbesserung der aktuellen Wettervorhersage darstellt. Um diese Informationen nutzen zu können, benötigen Wissenschaftler Methoden zur Bewertung und Quantifizierung der Qualität der Bürgerdaten. Die hohe Dimensionalität und Komplexität von Bürgerdaten machen den Einsatz von rein automatisierten und algorithmischen Ansätzen zur Qualitätsbewertung schwierig und unzureichend. Gegenwärtig ist es rechenaufwändig, alle möglichen versteckten und dennoch wesentlichen Merkmale, die Bürgerinnen und Bürger in die Daten aufgenommen haben könnten, nur mit Hilfe von Algorithmen zu berücksichtigen. Zur Bewältigung dieser Herausforderung schlagen wir einen kombinierten Ansatz aus Visualisierung, Modellierung und Datenanalyse vor, um (i) eine "Ground Truth" von Wetterereignissen auf der Grundlage von Social Media- und bürgerwissenschaftlichen Daten zu generieren, (ii) die topologischen Merkmale der aufkommenden Aktivität von Nutzern in sozialen Medien bei schweren meteorologischen Ausbrüchen zu analysieren und (iii) die Modellergebnisse visuell zu untersuchen und ihre Qualität zu bewerten, als erste Schritte hin zu einem systematischen Ansatz für die Quantifizierung von Bürgerdaten im Kontext von Wetterereignissen.

Das Projekt wird diese Herausforderungen angehen, indem es zwei verschiedene Ansätze, die Bürgerwissenschaft und die Analyse sozialer Medien, vereint. Zu diesem Zweck werden wir eine mobile bürgerwissenschaftliche Anwendung entwerfen, die visuelle Wahrnehmungshinweise berücksichtigt, um Daten über Wetterereignisse mit grosser Auswirkung zu sammeln, und eine gemeinsame Terminologie sammeln, die von den Bürgern verwendet wird, wenn sie sich auf Wetterereignisse und Wetterbedingungen beziehen. Der zweite Ansatz wird aus der Analyse von Daten aus sozialen Medien und einer ersten Modellierung sozialer Netzwerke bestehen, um nützliche Informationen über Wetterereignisse mit großer Auswirkung zu extrahieren, Experten unter den sozialen Netzwerken zu identifizieren und wichtige thematische Begriffe und damit verbundene Emotionen zu individualisieren. Das Ergebnis dieses Projekts wird bestehen aus (i) einem prozentual-basierten visuellen Design einer mobilen Anwendung für die Wissenschaft der Bürger zu Wetterereignissen mit hoher Auswirkung, (ii) einem visuellen Analysewerkzeug zur Integration von Daten aus der Wissenschaft der Bürger und sozialen Medien, dem offenen Quellcode und anonymen und aggregierten Datensätzen, die für die Forschung verwendet werden, in Übereinstimmung mit den aktuellen GDPR-Bestimmungen und den Schweizer Gesetzen zum Datenschutz.

1] P. Wallemacq und R. House. UNISDR- und CRED-Bericht. wirtschaftliche Verluste, Armut und Katastrophen 1998-2017. brüssel: Forschungszentrum für die Epidemiologie von Katastrophen (CRED), 31, 2018. 

Webseite: Dr. Alexandra Diehl

Prof. Dr. Tina Freyburg

Prof. Dr. Tina Freyburg ist DSI Fellow im Frühlingssemester 2022.

In ihrer Arbeit als Professorin für Vergleichende Politikwissenschaft an der Universität St.Gallen engagiert sich Prof. Freyburg dafür, einige der wichtigsten Herausforderungen für die Demokratie in einer zunehmend vernetzten Welt zu entschlüsseln. Derzeit leitet sie ein groß angelegtes Projekt, in dem die Determinanten und Auswirkungen der Bereitstellung, Nutzung und Kontrolle von Internetdiensten in afrikanischen Ländern untersucht werden.

Welche Rolle spielen Telekommunikationsunternehmen bei der Umsetzung der Internetzensur? Die meisten sozialwissenschaftlichen Studien über die Bereitstellung und Kontrolle des Zugangs zu Internetdiensten tendieren dazu, die Tatsache zu ignorieren, dass das Internet auf einer komplexen Infrastruktur beruht, die von verschiedenen Akteuren - öffentlichen und privaten, ausländischen und inländischen - verwaltet wird und daher von einer Vielzahl von Interessen bestimmt wird. Gemeinsam mit Dr. Lisa Garbe (WZB Berlin) und Dr. Joss Wright (Oxford Internet Institute) untersucht Tina Freyburg, wie Telekommunikationsunternehmen auf die Wünsche staatlicher Regierungen reagieren, den Zugang zum Internet zu manipulieren. Zu diesem Zweck sammelte das Team Daten über den Besitz und die Kontrolle von Telekommunikationsunternehmen, die alle Internet Service Provider (ISP) und ihre Aktionäre in Afrika seit dem Jahr 2000 erfassen. Außerdem nutzten sie Daten über die Nutzung virtueller privater Netze (VPN), um zu untersuchen, inwieweit Internetanbieter, an der Internetzensur beteiligt sind.

Das Projekt leistet zwei wissenschaftliche Beiträge: (1) Es führt zu einem realistischeren Verständnis des Internets als Instrument der Unterdrückung oder der Befreiung, wobei die Rolle der Telekommunikationsunternehmen berücksichtigt wird; (2) es erzeugt neue Datensätze, die für eine genauere Analyse der politischen und wirtschaftlichen Determinanten und Auswirkungen der Internetverbreitung verwendet werden können. Die Ergebnisse haben wichtige praktische Auswirkungen auf die Bewertung der politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen der Internetnutzung und ihrer Unterbrechung, einschließlich der unternehmerischen Verantwortung von Internetanbietern.

Dr. Laura Giurge

Dr. Laura Giurge ist DSI Fellow von Mai 2022 bis Oktober 2022:

Re-defining well-being for the future of work

Die Art und Weise, wie wir heute arbeiten, verändert sich grundlegend. Laufende Innovationen am Arbeitsplatz wie allgegenwärtige Technologie, alternative Arbeitsformen oder Hypereffizienz revolutionieren unsere Arbeitserfahrungen und machen es einfacher, Informationen zu teilen, mit anderen zusammenzuarbeiten und mit weniger Aufwand mehr zu erreichen (Spreitzer et al., 2017; Wang et al., 2020). Gleichzeitig wird es für den Einzelnen immer schwieriger, Grenzen zwischen der Arbeit und anderen Aspekten seines Lebens zu ziehen (Ashford et al., 2018; Giurge et al., 2020; Leslie et al., 2012; Mazmanian et al., 2013). Auf individueller Ebene mag eine zusätzliche Stunde Arbeit an einem Tag nicht sehr problematisch erscheinen, aber über einen längeren Zeitraum hinweg betrachtet, verursacht das Versäumnis, sich von der Arbeit zu trennen, enorme Kosten sowohl für den Einzelnen als auch für Unternehmen und die Gesellschaft insgesamt. Ein Forscher schätzt die Gesundheitskosten, die durch Stressfaktoren am Arbeitsplatz wie lange Arbeitszeiten entstehen, auf 48 Milliarden US-Dollar pro Jahr (Goh et al., 2016).

Zwar gibt es eine wachsende Zahl von Studien, die sich mit der Zukunft der Arbeit befassen, doch die Auswirkungen der Zukunft der Arbeit auf das Wohlbefinden wurden bisher nur wenig beachtet. Wir müssen dringend ein umfassendes Verständnis dafür entwickeln, was die Zukunft der Arbeit für das Wohlbefinden bedeutet, damit wir Führungskräfte und Mitarbeitende darüber informieren können, wie sie die verschiedenen Veränderungen am Arbeitsplatz am besten bewältigen können.

Gemeinsam mit Prof. Dr. Lauren Howe wird die DSI Fellow ihren Aufenthalt nutzen, um die vorhandene (Management-)Literatur zum Thema Wohlbefinden und deren Auswirkungen auf die Zukunft der Arbeit zu überprüfen, zusammenzufassen, zu interpretieren und zu kritisieren.