Neues Projekt: «Covid-Norms: Monitoring und Analyse von Präventionsverhalten»

Im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms «Covid-19» (NFP 78) haben die DSI-Mitglieder Thomas Friemel, Sarah Geber, Mark Eisenegger und Daniel Vogler den Zuschlag für ihr Projekt «Covid-Norms» erhalten. Das Projekt wird in Kooperation zwischen dem Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung (IKMZ) und dem Forschungszentrum Öffentlichkeit und Gesellschaft (fög) realisiert. Über die Dauer von zwei Jahren (September 2020 – August 2022) untersucht es soziale Normen zu verschiedenen Covid-19-Schutzverhalten, insbesondere die Nutzung der SwissCovid-App und das Tragen einer Gesichtsmaske. 

Das Ziel des Projekts ist es, zu verstehen, welche Rolle verschiedene Kommunikationsformen bei der Entwicklung von sozialen Normen zu Schutzverhalten spielen. Hierfür werden Befragungsdaten der Schweizer Bevölkerung mit Inhaltsanalysedaten des öffentlichen Diskurses in den Massenmedien und den sozialen Medien kombiniert. Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit wird sichergestellt, dass die wissenschaftlichen Erkenntnisse unmittelbar in Kommunikationsstrategien und Präventionsmassnahmen einfliessen. Das Projekt ist im Kontext der DSI Challenge Area Communication entstanden und wird vom aktiven Austausch in dieser Community profitieren.

Weitere Informationen zum Projekt sind hier zu finden: www.covid-norms.ch