Science Café: Gaming Skills – Verborgene Kompetenzen für den Alltag

gaming

Scientifica 2021 / Science Café mit anschliessender Podiumsdiskussion


Gaming Skills – Verborgene Kompetenzen für den Alltag
Warum Computerspiele das Lernen von «Survival Skills» für die Arbeit fördern

Datum/Zeit: Sonntag, 5. September 2021, 14.00 – 15.30 Uhr

Ort: UZH Aula

Über 90 Prozent der männlichen Jugendlichen in der Schweiz spielen regelmässig Games. Dieser Prozentsatz ist seit zehn Jahren stabil. Bei den Mädchen ist es rund die Hälfte der Befragten, die sich als Gamerinnen identifizieren. Die durchschnittliche Spielzeit männlicher Jugendlicher liegt gemäss der James-Studie der ZHAW bei 15 Stunden pro Woche.

Um in den Games erfolgreich zu sein, brauchen die Spieler verschiedene Kompetenzen wie kritisches Denken, Teamwork, Kommunikation und Anpassungsfähigkeit. Diese Kompetenzen decken sich zu einem hohen Grad mit den «Seven Survival Skills», die der Bildungswissenschaftler Tony Wagner für eine erfolgreiche Karriere definiert hat. Unterdessen liegen aus der Forschung Befunde vor, dass sich einzelne dieser Kompetenzen durch das Gamen verbessern. Vieles weist darauf hin, dass Computerspiele weit mehr als kurzweiliger Zeitvertreib, sondern eigentliche Lernmaschinen sind.

 

Referent & Moderator der Podiumsdiskussion:

Marc Bodmer, MLaw UZH,Game Consultant & Cyberculturist, UZH-Alumni

 

Teilnehmende Podiumsdiskussion:

Sergio Casucci, Bereichsleiter Berufs- & Laufbahnberatung, Sozialdepartement, Stadt Zürich

Anna Lisa Martin-Niedecken, Geschäftsleiterin Institut für Designforschung, Fachrichtung Game Design, Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) & CEO der Sphery AG

Prof. Hanjörg Künzli, Schwerpunktleitung Fachgruppe Diagnostik und Beratung, Dozent für Beratungspsychologie, Coaching und Methodenlehre, ZHAW Angewandte Psychologie