Mario Angst

Mario Angst, Dr.

Tel.: +41 44 635 43 93

Anschrift: Rämistrasse 69, 8001 Zürich

mario.angst@uzh.ch

Webseite

Wer bin ich:

Am Staunen über die Welt.

Mein Forschungsbereich:

Nachhaltige Städte entstehen, wenn Akteure aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zusammenarbeiten. An der DSI untersuche ich (zusammen mit einem kleinen Team), wie wir die Digitalisierung nutzen können, um Akteure in urbanen Nachhaltigkeitstransformationen zu unterstützen (ab Sommer 2021).

Im Kern steht für mich die Überzeugung, dass Nachhaltigkeitstransformationen auch im Zeitalter der Digitalisierung und des Anthropozäns immer noch Handarbeit bedingen. Die nachhaltige Stadt der Zukunft entsteht durch viele kleine Aktionen und Interaktionen. Die Digitalisierung soll diese materielle Arbeit unterstützen, nicht stören. In diesem Sinne werden wir mit der Digitalisierung entstehende neue Datenquellen und Werkzeuge erforschen, um Akteursnetzwerke abzubilden; bestehendes Wissen von Akteuren durch gamifiziertes partizipatives Modellieren zusammenzutragen; daraus resultierende Daten nutzen, um die richtigen Akteure in urbanen Nachhaltigkeitstransformationen zusammenzubringen und Auswege aus Konflikten anzudenken.

Mein akademischer Werdegang:

Dr. Mario Angst beschäftigt sich als Wissenschaftler mit Governance und Policy in Nachhaltigkeitstransformationen, Netzwerken aller Art und der Rolle der Digitalisierung in der nachhaltigen Stadtentwicklung. Seinen Doktortitel (summa cum laude) erhielt er von der Universität Bern im Jahr 2019, für hauptsächlich an der Eawag (dem Wasserforschungsinstitut des ETH-Bereichs) durchgeführte Forschung zur Schweizer Wassergovernance. Er verbrachte als SNF-geförderter Gastwissenschaftler vier Monate am Stockholm Resilience Centre und ist Alumni der Robert Bosch Postdoc-Akademie für Transformational Leadership 2019-2021, die herausragende Forscher versammelt, die an inter- und transdisziplinären Nachhaltigkeitsthemen arbeiten. Er unterrichtete und betreut immer noch Studenten an der Universität Bern, neben sporadischen Netzwerkanalyse- und R-Workshops.

Wer bin ich ausserhalb der Universität:

Zuerst Papi, Bikepacker und Mikroabenteurer, Musiker mit Grüschli, Text und Ton

Was ich als Kind werden wollte:

Seehundwärter