Doris  Leuthard

Doris Leuthard

Doris Leuthard Hausin, geboren 1963, beendete das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Zürich 1989 mit der Auszeichnung 'Summa cum Laude'. 1991 erhielt sie das Rechtsanwaltspatent und arbeitete in dieser Funktion bis 2006. Ihre politische Karriere begann bereits 1993 als Schulrätin des Bezirks Muri. 1997 folgte die Wahl in den Grossen Rat des Kantons Aargau, 1999 in den Nationalrat, wo sie der Kommission für Wirtschaft und Abgaben angehörte, bis sie 2006 in den Bundesrat gewählt wurde. Sie war bis 2010 Vorsteherin des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD) und stand seit 2010 dem Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) vor. 2018 gab sie ihren Rücktritt aus dem Bundesrat bekannt.

Doris Leuthard ist seit 2019 Mitglied im Verwaltungsrat der Coop Gruppe, VR-Mitglied bei Transgourmet international, VR-Mitglied der Bell Food Group und seit April 2020 VR-Mitglied der Stadler Rail AG.

Diverse Funktionen:

  • Gouverneurin bei der Weltbank, Vertreterin der Schweiz bei der OECD, der FAO, der ILO, bei UNEP, und zahlreichen internationalen Gremien, Konferenzen und Kommissionen (2006-2018)
  • Mitglied des UN High Level Panel on Digital Cooperation (2018-2019)
  • Präsidentin der Ulrico Hoepli-Stiftung (seit 2018)
  • Präsidentin der Jury für den Umweltpreis der Wirtschaft (seit Juni 2019)
  • Co-Präsidentin des Steering Committee des Europa Forums Luzern (seit Juni 2019)
  • Präsidentin des Patronats für den Kasernenneubau der Schweizergarde (seit Mai 2019)
  • Präsidentin der Swiss Digital Initiative, Genf (seit September 2019)
  • Stiftungsrat ETH Foundation (seit Oktober 2019)
  • Stiftungsrat der Kofi-Annan-Foundation (ab 2020)

Ehrungen:

  • Ehrenbürgerin von Merenschwand AG (2009)
  • Ehrenbürgerin von Sarnen OW (2019)
  • Ehrensenatorin der Universität Zürich (2019)
  • Toleranzpreis der Europäischen Akademie der Wissenschaften (2018)
  • Arosa-Humorschaufel (2012)
  • Swiss Women‘s Leadership Award (2019)
  • Zonta International Centennial Recognition Award (2019)